Stampa



07/06/2008
(Sport)

Pusterer Ausnahmestürmer schießt Südtirol mit drei Toren zum Finale der Europeada



Bachlechner ist einfach unglaublich Pusterer Ausnahmestürmer schießt Südtirol mit drei Toren zum Finale der Europeada Sedrun - Nur noch ein Spiel trennt die Südtiroler Fußballauswahl vom Gewinn des EM- Titels der Sprachminderheiten Europeada 2008 in Graubünden. Dank eines 4:0-Sieges gegen die Roma aus Ungarn treffen die Weiß-Roten heute zur Mittagszeit in Chur auf die Kroaten in Serbien. Sie setzten sich im zweiten Halbfinale gegen die Dänen in Deutschland mit 5:1 durch. Von Dolomiten Redakteur Andreas Vieider aus Sedrun Es war das fünfte Spiel innerhalb von nur sechs Tagen, aber die Südtiroler Spieler liefen gegen die Profitruppe aus Ungarn dennoch wie aufgedreht. Auch der schwere Boden auf dem Platz im 1450 m hoch gelegenen Sedrun hemmte Brugger & Co. in ihren Angriffsbemühungen nicht. Im Gegensatz zum Viertelfinalspiel gegen die Okzitanen spielte der wiedergenesene Harrasser auf der linken Abwehrseite für den leicht angeschlagenen Kofler. Unterpertinger machte gemeinsam mit Harald Kiem im zentralen Mittelfeld den Laden dicht, Ribul blieb zunächst auf der Bank. Bachlechner fungierte als einzige Sturmspitze, flankiert von Regele (halblinks) und Rainer (halbrechts). Nach einem anfänglichen Abtasten, bei dem die Roma mit ihren technisch starken und pfeilschnellen Außenspielern einige Male gefährlich vor dem Südtiroler Tor aufkreuzten, gewannen die Weiß-Roten immer mehr die Oberhand. Vor allem im Mittelfeld wurden die entscheidenden Duelle in der fairen Begegnung gewonnen, zudem waren Rainer, Regele und der überragende Bachlechner von den Gegnern nur selten zu halten. Und wenn doch etwas durchkam, stand die Abwehr um die Zentralverteidiger Hannes Kiem und Andreas Klotzner erneut souverän. Die erste große Chance für die Südtiroler gab es in der elften Minute, als Bachlechner mit einem unwiderstehlichen Solo die halbe Roma-Abwehr stehen ließ, sein Rechtsschuss aus 18 Metern aber an die Querlatte klatschte. Die Führung für Südtirol lag in der Luft, und in der 28. Minute war es so weit. Bachlechner entwischte seinen Bewachern und wurde als letzter Mann gefoult: Rote Karte für einen Roma-Verteidiger und Elfmeter. Harald Kiem behielt die Nerven und stellte mit seinem ersten Turniertor auf 1:0. Im Gegenzug musste sich Debelyak bei einem Flachschuss des ungarischen Außenspielers gewaltig strecken (32.), ehe Rainer nach einem Konter aus halblinker Position mit einem Heber leichtfertig das 2:0 verpasste (34.). Sechs Minuten später fiel die Vorentscheidung: Nach Vorarbeit von Rainer und Hannes Gatterer war Bachlechner erneut in Schussposition und erzielte mit seinem starken linken Fuß das 2:0. Die Roma-Spieler wirkten bereits zu diesem Zeitpunkt geschlagen. In der zweiten Hälfte beschränkte sich die Südtiroler Mannschaft darauf, den Vorsprung zu kontrollieren und gleichzeitig Kräfte für das heutige Finale zu schonen. Als Bachlechner (was macht dieser Spieler in der Serie C2?) in unnachahmlicher Manier davonzog und mit einem wuchtigen Linksschuss ins lange Eck auf 3:0 stellte, war die Entscheidung gefallen (56.). Die Roma- Spieler verzeichneten zwar einen Pfostenschuss (76.), postwendend war das Spiel nach einem Konter über Gatterer und Ribul, der uneigennützig auf Bachlechner zurücklegte, aber gelaufen (79.).

dolomiten seite

CONDIVIDI